Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Hate Spaces

KINO

von Americans for Peace and Tolerance, USA 2017, 70 Minuten,

englisches Original mit deutschen Untertiteln

 

Jüdische Studenten in den USA wachsen mit der Vorstellung auf, dass sie an Universitäten genauso behandelt werden wie auch ihre Kommilitonen. In dem Moment, in dem sie die Universitäten betreten, müssen sie allerdings feststellen, dass ihre Erwartungen nicht der Realität entsprechen. Schmierereien an den Außenwänden der Universitäten gehen von „Zionistische Kriminelle nicht willkommen“ bis hin zu „dreckige Juden“ oder auch „Anti Baby-Killing – Anti Israel“. Etliche Demonstrationen gegen den Israelischen Staat und für ein „friedliches Palästina“ sind an der Tagesordnung und Israel wird dabei durchaus auch mal als das 4. Reich bezeichnet. Hinter der Idee des vierten Reichs steckt die Annahme, dass jüdische Studenten nichts aus dem Holocaust gelernt hätten und jetzt eigens Kinder umbringen würden. Hierbei scheuen sich pro-palästinensische Studenten nicht, universitäre Gedenkveranstaltungen jüdischer Studenten zu stürmen und „ihr habt nichts aus dem Holocaust gelernt“ zu rufen. Ganz vorne dabei sind die SJP (Students for Justice in Palestine), eine Gruppe Studenten, die antisemitische Comics auf Twitter und Tumblr verbreiten, die nicht nur bei genauer Betrachtung ein einziges Konstrukt aus Lügen und falschen Fakten darstellten. Diese Differenzierung zwischen Fakten und pseudo-Fakten spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in der Auseinandersetzung mit Antisemitismus an amerikanischen Universitäten.

Die Dokumentation „Hate Spaces“, herausgebracht von der ATP (Americans for Peace and Tolerance), beschäftigt sich mit genau dieser verqueren Darstellung Israels und Juden im Allgemeinen und betrachtet kritisch die Bevorzugung muslimischer und Anti-Israelischer Studentenverbände gegenüber der pro Israelischen Studenten. Der Titel der Doku bezieht sich hierbei auf sogenannte „safe-spaces“, deren grundlegender Konsens ein Nicht-Ansprechen und Nicht-Diskutieren von unbeliebten Thematiken bildet.

 

Diesem Film wird eine Einführung von Dr. Phil. Ingo Elbe vorausgehen.

Details

Datum:
28. Juni 2017
Zeit:
20:00 - 21:30
Eintritt:
€3
Veranstaltungkategorie:

Veranstaltungsort

Uhlhornsweg 49-55
Oldenburg, Niedersachsen 26129 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
+49 441 798-2658
Website:
http://www.theater-unikum.de/